Wednesday, 25 May 2016

Grün, lila und ein weißer Pudding - die Farben der Suffragetten

Wie viel Lila der Frühling hergibt im Garten! *** How many shades of purple the garden has in spring!





Yoga in Niederbayern mit Jodeln, Kochen, Essen und in Liegestühlen rumliegen. Ja, die Sonne schien auch!

***


Yoga in the country with songs, cooking, food and lounging in the garden. Yes - we had days of sunshine!




Die schöne Bauernküche, geschmückt mit einem echten Stoller
*** 
The beautiful country kitchen, pimped with a genuine Stoller painting







 Diese Nachspeise war eine Zusammenarbeit von vier Kreativen:
ein Gala Sahnepudding mit Kleeblüten, (Carin)
verziert mit einem süßen Pesto aus Zitronenmelisse, Honig und Mandeln - mühselig handgestampft von mir in einem hölzernen Mörser;
dazu gab es ein Apfel-Pfirsichkompott 
(Anette und Uta)
***
This dessert was a collaboration of four creative minds:
Creamy blancmange topped with clover flowers and a sweet pesto, hand-crushed from lemon balm, honey and almonds.
Served with a peach and apple compote
 
Alles war grün und duftend *** Everything was verdant and fragrant
Rauchpause *** fag break
Es standen eine wilde Auswahl an Hüten zur Verfügung *** There was a wild choice of hats
Jagd- und Küchenszenen aus Niederbayeren *** kitchen scenes from Bavaria
 Vor dem Essen wurde nicht gebetet, sondern fotografiert *** No grace said before the food - only cameras out!
Der Preis für das köstlichste Spargelgericht ging an Carin: 
Zwiebeln anbraten, den Spargel schälen, stückeln und mit den Zwiebeln gar braten
Mit einer Schüssel Nudeln deiner Wahl vermischen, salzen, pfeffern,mit einer in Scheibchen geschnittenen Avocado, Petersilie (oder andere Kräuter) Olivenöl und Parmesan garnieren. 
***
The prize for the most delicious dish wish asparagus went to Carin: 
Fry up an onion, add the peeled pieces of asparagus to the pan, mix both into a bowl of pasta, add a chopped avocado, olive oil, salt and pepper, herbs-u-like, and grate parmesan over it.

Wednesday, 18 May 2016

Küchengeschichten

Also manchmal glaube ich, die Süddeutsche schreibt bei mir ab. Garniert mit Expertenmeinungen.
Oder ist das jetzt schon der Backlash?
***
Mental "Foodamentalism" is making headlines - not only on my blog! Could this be the return of reason?

Monday, 16 May 2016

T 4 2

 Je gräßlicher die Außenwelt (Mitte Mai! Pfingsten!), desto eifriger werde ich in der Küche.
Für dieses Wochenende machte ich meinen Allzweck-Mürbteig:
500g Mehl (ich Wiener Grießler) mit 250g kalter Butter, 125g Zucker, dem Abrieb einer Biozitrone, einer Prise Salz und einem Eigelb verkneten. Gar nicht so einfach; aber wenn der Teig nicht beinanderbleiben will, befeuchte ich die Hände mit kaltem Wasser, dann geht's.
Den Teigklumpen im Kühlschrank ruhen lassen, dann rollt er besser aus.
Ich habe die Hälfte des Teigs sowie das übrige Eiweiß eingefroren - freu mich schon auf das Baiser!
Den Teig für die Apfeltarte habe ich mit den Fingern in die Form gedrückt und die Apfelschnitze drauf arrangiert. Obendrauf streiche ich Aprikosenmarmelade, dann bei 180° backen, bis die Äpfel durch sind.
Die Füllung für die Törtchen mache ich  ähnlich wie in diesem Rezept, aber nur die Hälfte:
Ein Ei wird mit 40g Zucker verschlagen, dazu kommen vier EL Maronenpüree (das kaufe ich wann immer ich es sehe) und eine Messerspitze Backpulver.
Ich nehme hier weniger Zucker, weil das Püree ziemlich süß ist, ihr könntet ihn auch ganz weglassen.
Den Teig ausrollen und mit einem Förmchen oder Glas rund ausschneiden, in die Muffinform geben.
Die Füllung reinlöffeln, dann einen kleineren Deckel drauflegen.
Ca.30 Minuten backen, bis die Füllung sich wölbt und der Teig leicht gebräunt ist.
Möglichst erst essen, wenn sie abgekühlt sind. Weil sonst der Schlagrahm davonläuft.
Spazierengehen ist ja bei diesem Endlosnieselregen eher eine Pflichtübung, die wir halt gesundheitsfördernd absolvieren.  Das Vergnügen folgt dann auf dem Sofa: Tea for two mit köstlichen Kuchen, die auf der Zunge zergehen, als Begleitung für die neueste TV-serie. Nachdem wir leider das ganze geliebte "Treme" gesehen haben, fand M. im Gasteig zwei Staffeln "Nashville" - trashy but good, auch tolle Musik dabei.

Hin und wieder lesen wir auch. Er: A Room with a View, E.M.Forster. Sie: Floating in my Mother's Palm, Ursula Hegi - es erinnert mich an meine eigene Kleinstadtkindheit kurz nach den "dunklen Zeiten".



Bad weather brings out my baking genes in force.
For our long Whitsun weekend, I baked two kinds of cakes, using the same shortcrust pastry
I knead 500g plain flour, 250g butter, 125g caster sugar, the zest of an organic lemon and 2 egg yolks (I freeze the egg whites for later uses in meringues) into a crumbly dough. If it doesn't cohere properly, I just wet my hands and continue to knead - it takes a while!
Refrigerate the dough before rolling it out. I put half of it in the freezer.
For the apple tarte, I used my fingers to spread the dough into the tin, then arrange the apples on it and spread some apricot jam over them.
Bake at 180° until the apples are soft.


For the pies, I roll out the dough and cut rounds to fit into a muffin tin, and smaller rounds to top the pies.
I made the filling with 40g sugar, beaten fluffy with an egg, then added 4 tbsp of chestnut purée (I buy it whenever I see it) and 60g ground almonds - this is roughly half of this recipe. I use less sugar because the puree is quite sweet.
Spoon the filling into the pastry shell and top it with the smaller rounds.
Bake for about 30 minutes at 180°.



After the dutifully completed constitutional in the grey drizzle, we relax on the sofa with melt-in-the-mouth cakes and tea for two, and watch our favourite series on DVD. Having just  finished the wonderful "Treme", about the aftermath of Hurricane Katrina in New Orleans, we are currently on "Nashville". OK, Trashville, but oh so entertaining. Some nice music, too.
We read, too:  He is reading A Room with a View, E.M.Forster. She: Floating in my Mother's Palm, Ursula Hegi - it conjures up my own childhood in a small German town, shortly after Germany's "Dark Age".

Friday, 13 May 2016

Das Reine am Essen


Die überaus brillante Mrs. Flax hat sich neulich zum Thema "Gesundes Essen" auf ihre gewohnt Dorothy-Parkermäßige Art geäußert (wobei der Titel "Serrano in der Nacht" mysteriös bleibt - steht sie nachts auf um Serranoschinken zu naschen?) Dieser Eintrag, in Verbindung mit dem Magazin "Gesund Essen", das mir meine Nachbarin zukommen ließ, hat mich mal wieder einmal daran erinnert, wie entschlossen puritanisch die Foodszene geworden ist: in jedem zweiten Kochbuch geht es inzwischen um vegane Küche, habe ich mir von einer befreundeten Lektorin sagen lassen.
Wobei ja das Thema Vegan, vor allen in den dööfsten der Land-Lifestylepresse, meistens hauptsächlich mit Gewichtverlust in Verbindung gebracht wird. 
Ein anderes Angebot der Superfoodpresse: Wenn Sie möglichst viele Chiasamen, öligen Fisch und Amaranth-Muesli essen, werden Sie 120!
Hallo! Wer will denn 40 Jahre lang uralt sein?

Ich denke eher, dass der Fokus auf die "reine" Ernährung eine Art Ersatzhandlung ist für unsere Unfähigkeit, in dieser Welt irgendwas zurechtzurücken. Allerdings funktioniert das nicht für mich; Verzicht, Askese und fragwürdige Ernährungsmoden bleiben, was sie immer waren - ein Mittel, um Frauen zu konditionieren.
 Macht es den Flüchtenden etwa das Leben leichter, wenn ich eine Steinzeitdiät esse?
 
 In meiner Küche kommt trotzdem ganz nebenbei auch viel Vegetarisches vor, manchmal sogar Veganes!
Mein gestriges Runfort-Mittagessen, zum Beispiel:
Serviettenknödel aus altem Mischbrot, in warmer Milch eingeweicht, mit einem Ei gebunden. Bärlauchreste aus dem Eisfach reingeknetet, mit Salz, Pfeffer und Baharat gewürzt und, in Folie eingepackt, in der Spargelbrühe 10-12 Minuten stocken lassen.
Spargelbrühe aus den sauberen Endstücken der Stangen gekocht, mit ein Paar Spargelköpfen und einem Schuss Schalgrahm aufgepeppt. Schaut aus wie Krokodilsuppe, ist aber 100% fleischlos, leicht und glücklich. 
Und wahrscheinlich auch ziemlich gesund.
***
Quite often my cooking ends up being vegetarian, sometimes even vegan.
Yesterday I had a nice lunch from foods that needed to be used:
I made a long dumpling with stale brown bread, soaked in warm milk and mixed with frozen wild garlic I had in the fridge, en egg and a pinch of baharat. I wrap it in cling film and simmer it for about 12 minutes in an asparagus broth I made from a bunch of green asparagus that had started looking a bit tired. 
Seasoned with pepper, lemon zest and salt it makes a tasty broth.
 Strain the broth, save the asparagus tops, add a dollop of cream. 
Tasty, sustainable and - healthy food!
Whenever I read foodie magazines now, I am increasingly confronted with vegan and food-faddish health ideas.
Periodically, I have my rant about superfoods, which to me is just another way to exploit and control women.
But I am beginning to think that all this ascetic "clean" eating stuff is also about guilt, and about the failure of traditional political actions to changeto make the world a better place.
It just doesn't work for me. I can't believe that depriving myself of a cream cake or not eating eggs is going to make a difference to the state of the world. Sorry, but is it going to save the lives of refugees if we eat Amaranth muesli or change to the Paleo diet?
And the promise, that you could live to 120 if you eat your Chia seeds makes me shudder. 
Do we really want to be old for an extra 40 years?

Monday, 9 May 2016

Sonntag gerettet mit Erdbeertörtchen

Wer hat das denn schon mal erlebt: das elektrische Rührgerät macht sich selbständig und die Rührschüssel fängt an zu tanzen. Ich fluche, weinte und möchte diese Küche nie wieder betreten. Nach 40 Minuten Intensivschrubberei (wie der Boden aussah, sieht man hier nicht) ist die Küche so sauber wie schon lange nicht mehr. 
Erst später fiel mir ein, dass es Muttertag war. Vielleicht wollte meine Trauer irgendwo unerkannt ein Ventil finden.

 ***
Has that ever happened to anyone? the hand mixer goes out of control (how did that happen?) and the bowl starts to dance around. I feel tempted to move out so I don't have to deal with the goo explosion. I curse. I cry. 40 minutes later the kitchen is cleaner than ever (you don't want to know what the floor looked like). 
Only later I realised - it was Mother's Day. Maybe my sadness about Mum was looking for a way out.
Ich beschließe, meine Kuchenpläne zu ändern und backe schnell ein paar Mürbteigtörtchenböden:
150 g Mehl mit 75 g kalter Butter, 40 g Puderzucker, einem Eigelb und einer Prise Salz schnell verkneten.
Den Teig kurz im Kühlschrank kühlen lassen.
Ofen auf 170° O/U-Hitze vorheizen
Den Teig ausrollen und Kreise - etwas größer als die Förmchen - ausschneiden
Die gebutterten Förmchen damit auslegen, mit einer Gabel kreuz und quer einstechen
Ca. 20 Minuten goldbraun backen, falls der Teig aufwellt, Tür auf und nochmal mit der Gabel stechen.
Vor dem Belegen abkühlen lassen.
 ***
I decide to rethink my baking plans and make some very quick shortcake tart cases:
Quickly knead 150 g flour with a pinch of salt 75 g cold butter, an egg yolk and 40 g icing sugar.
Put the dough in the fridge to chill a little, and heat your oven to 170°C
Roll out the dough and cut rounds that are larger than your tart tins
(If you don't have small tins, just make one big tarte)
Grease your tins and put the pastry rounds in, prick the dough with a fork
Bake for about 20 minutes - watch it!
If the dough wells up, open the oven door and prick it again with your fork.
Leave the tarte cases to cool 
  
Diese Mousse au Chocolat ist supereinfach: 160 g dunkle Schokolade (72%) im Wasserbad schmelzen.Wenn die Schokolade geschmolzen ist, 100ml Sahne erhitzen und mit dem Schneebese unter die Schokolade schlagen, bis alles schön glatt ist
200ml (einen Becher) Schlagrahm steif schlagen, dann kühl stellen. Wenn die Schokoladenmischung abgekühlt ist, den steifen Schlagrahm vorsichtig drunterziehen und gut mischen. Die Mousse abkühlen lassen, dann auf die Mürbteigschalen streichen und die Erdbeeren drauf platzieren.
Die Mousse lässt sich übrigens hervorragen einfrieren, hält wochenlang!
***
 This is the quickest chocolate mousse ever.
Melt 160 g dark chocolate(72%) in a bowl over simmering water. Heat 100ml single cream and whisk it into the melted chocolate until smooth.
 Whisk 200ml (a carton) of whipping cream (or I suppose you can use double cream - not available in Germany) and keep it in the fridge. When the chocolate mix has cooled, fold in the whipped cream.
Spread the chocolate mousse on the shortcrust shells and top with strawberries! 
By the way - the chocolate mousse freezes beautifully and keeps for weeks.
 
Ein ruhiger blauweißer Abend nach einem bewegten Frühlingssonntag 
*** 
a quiet, blue and white spring evening after an over-emotional start to the Sunday

Friday, 6 May 2016

Frühling im Chiemgau

Wieder einmal bin ich gestern jodelgewandert, dank dem unermüdlichen Einsatz von Erich Sepp, inzwischen Großvater von entzückenden Zwillingen. Wir bewegen uns immer in den schönsten Gegenden, die für mich leicht zu erreichen sind.
Diesmal ging es auf den Chiemgauer Obst- und Kulturweg; wir starteten in Letten  hinter Antwort  (ich bin sicher, jeder Witz zu diesem Ortsnamen ist bereits gemacht worden), und von dort auf die Ratzinger Höhe. Die ist übrigens auch von Rimsting und von Prien aus zu erwandern, wie mir eine Einheimische erklärte. Vom Aussichtsturm aus sieht man den Chiemsee und den Simsee - wunderschön. Im übrigen ist die Ratzinger Höhe ein keltischer Kultplatz, habe ich erfahren.
Mit unserem Gesang beglückten wir viele arglosen Bergbewohner - da wurde uns sogar hausgemachter Schnaps angeboten. Auch die Kühe waren fasziniert, sie lieben ja das Singen:  schon nach den ersten Tönen kamen sie herangaloppiert und drängelten sich geradezu um uns!
Kaffee trinkt man in Letten beim Wirt aus very stylishen Le Creuset-Tassen, dazu gibt's natürlich auch Kuchen. Also - einfach schee war's!
***
Yesterday I joined another one of the delightful "walking and yodelling" outings our Yodel-Guru organises, always in the most beautiful mountainous surroundings. Among many other delights, we found out that cows are really into yodelling.
 Da geht's lang!  ** ** This way!
 Und hier die Neuauflage des dreifachen Selfies von 2015 *** a repeat of last year's selfie
 
 Oben: Zum Simssee rüber **** view across to Lake Simssee
 Yoga + yodeln, ein Patentrezept (das Patent hat meine Schwester!)
Der Pfannkuchenapfelbaum - die Blüten haben den Frost doch ganz gut überlebt
 ***
A "pancake" apple tree. The blossoms survived the late frost.
Chiemsee von der Ratzinger Höhe
  Versuche mit Handyfotografie  *** attempts at mobile photography
 
 Unsere Zuhörerschaft *** Our keen listeners
 Und nochmal der schöne Simssee! *** view of lake Simssee

Tuesday, 3 May 2016

Zack-zack Zabaglione

Wenn im Kühlschrank ein Noagal Weißwein, Crémant oder Prosecco rumsteht und schnell was feines Süßes her muß, dann bietet sich Zabaglione an, oder Zabaione, wie ich es in Rom gelernt habe. Es gibt tausend Rezepte - und der Klassiker wird mit einem Süßwein, Marsala, gemacht.
Aber ich sage euch jetzt mal,wie ich es gestern gemacht habe.
Reicht für zwei maßlosevolle Esser, also:
Ich schlage ein Ei mit 1-2 EL Zucker schaumig und setze es auf ein Wasserbad (Metall- oder Glasschüssel sitzt nicht in, sondern über einem Topf dampfenden Wassers), mit einem Schneebesen weiterschlagen, bis es schön schaumig ist. Dann 2 EL des obigen Alkohols dazugeben und mit einem Elektrorührgerät* weiterschlagen, bis sich der Schaum verdoppelt hat und ein bisschen fest wird.
Sofort essen, am besten durch Eintauchen eines Keksleins - aber zum Backen hat's gestern nicht gereicht. Himbeeren tun's auch.
*wer's gern klassisch hat oder Bewegung braucht, kann auch gern mit dem Schneebesen weitermachen...
 

 ***


When life hands you a little leftover white wine - make zabaglione! It's a little like syllabut, frothy, light, sweet, and ever so quick to make.

There are zillions of recipes, here's how I made it yesterday:
Feeds two, amply.
Whisk an egg with 2 tblsp sugar until white and frothy
Put your bowl on top (not in!) a saucepan of simmeing water
Add 2tbsp white wine, bubbly or even the classic sweet wine, Marsala.
Keep whisking,  use an electric whisk if you get cramps - it takes a while
when the foam starts forming peaks, you're there.
Eat your syllabub/zabaione straight away, ideally by dunking a biscuit into it. I didn't hang around to bake.
Raspberries are nice with it, too.

Monday, 2 May 2016

Muss das sein?

Jawohl, das muss sein, damit man an einem verregneten Sonntag Nachmittag, den man mit den Ex-Kolleginnen in der Goldenen Bar auf der Rückseite des Haus der Kunst verbringt - wunderschön, übrigens, im Sommer auch auf der Terrasse, mit Blick in den Englischen Garten - spontan so richtig losprusten kann.
Das Tegernseer Helle wird übrigens ebenfalls im damenfreundlichen 0,33er Masskrüglein serviert. Toll.
 ***
See what you are missing, not living in Munich!
The national Bavarian dish served in a beer stein.
 

Saturday, 30 April 2016

Urlaub im Botanischen Garten

 Endlich war es gestern schön genug, mit Margret Greenman meinen lang geplanten Erkundungsgang durch den botanischen Garten zu machen. Margret wohnt immer noch nahe genug, um mit dem Radl hinzufahren - für mich ist meine frühere Radlroute jetzt ein Tagesausflug.
Es war so wunderschön, dass wir ganz vergaßen, ins Café zu gehen - das  im Übrigen renoviert worden ist und sehr einladend ausschaut.
***
Finally a perfect day for my longed-for outing to the botanical Gardens, together with a friend who still lives close enough to cycle there - like I used to. Now it's a day outing for a country bumpkin! 
We were so enchanted by all the colourful stuff and the sun, we completely forgot to go to the café - a first!
 Tulpen, so weit das Auge schaut, und Margret umarmt Bäume
  ***
Tulips everywhere, and Margret is hugging trees



 Zum Schluss machte ich meine alte Lieblingsrunde, durch den Hinterausgang des Botanischen in den Schlosspark, am Kanal entlang zur 17er Tram. Seit neuestem gibt es im Schlosspark einen Gondoliere, der angeblich in Venedig ausgebildet wurde! 100% authentisch!


***

I finished off my walk via the Nymphenburg Castle Park and along the Canal, to the Nr17 tram.
The latest attraction in the Park is a gondoliere who apparently trained in Venice for 100% authenticity!