Friday, 25 July 2014

Le Du, oder Knödel auf chinesisch

Im Münchner Stadtmagazin "In" gelesen und gestern gleich nach dem Besuch beim Augenarzt ausprobiert: die neue kleine Brotzeitstation Le Du in der Theresienstraße 18 (Ecke Fürstenstraße)
München ist nicht gerade ein Ort wo es an jeder Straßenecke Dim Sum gibt, und Street Food schon garnicht. Deshalb war ich freudig überrascht, diese unkomplizierte chinesische Knödelstation zu entdecken.
***
Munich is not exactly teeming with street food, and dim sum is not that easy to come by - there isn't really a major Chinatown in MUC! So I was glad to come across this nice little Chinese fast-food parlour
6 dumplings und ein kleiner Nudel-Erdnusssalat kosten*** €7 *** for 6 dumplings and a small noodle and peanut salad
Die Teigtaschen gibts gedämpft oder gebraten, in Teig aus weißem oder Roggenmehl *** You can have your dumplings steamed or fried, in a white flour dough or brown (rye)
Die Happy Dumplings machen satt und auch ein bisschen glücklich 
*** 
Le Du's Happy Dumplings made me full and yes, a little happy. 
  
Ich war am Nachmittag dort, es war ziemlich leer, habe aber gehört dass es auch mal hektisch zugehen kann (bis 21h)
***
I ate there in the middle of a quiet afternoon, but it can get busy of an evening (open til 9p.m.)

Wednesday, 23 July 2014

Essen vom Acker

 Immer mehr Leute, die ich kenne, pachten einen Acker und bauen dort Gemüse an - jetzt sogar bei uns im Landkreis EBE. Bei mir persönlich reicht es erst mal nur für Terrassenbepflanzung, aber wer weiß, vielleicht probiere ich es nächstes Jahr. Kartoffeln, Zwiebeln, Zucchini (und vor allem deren Blüten), Kürbisse, Boretsch...Allerdings stöhnen die meisten Ackerbauer darüber, dass sie zu viel Gemüse haben. O-Ton: "Ich kann doch im Juli nicht schon mit Kürbis einlagern anfangen!". Also verschenken sie es, und wir waren an diesem Sonntag bei einem "Absacker am Acker" die glücklichen Empfänger. 
 Growing numbers of people I know - even out here where I live now - have allotments or even a shared field to grow vegetables in. For me, I am busy enough tending to my container garden on the terrace, but who knows...maybe next season...it would be nice to have my own potatoes, onions, pumpkins, borage, marigolds...On the other hand, growers are already groaning under the load of produce, as in "I can't start storing pumpkins now, in JULY". My sister and I were invited to a field growers' partyette and were richly rewarded with all sorts of veg "take your pick"...
Zucchiniblüten sind was ganz besonderes - man kann sie zum Beispiel mit Mozzarella und Sardellen füllen, in einen dünnen Mehl-Wasserteig tauchen und in Öl braten
Courgette flowers are really special. You can stuff them with Mozzarella and Anchovies, dip them in a flour and water batter and fry them in oil.
Das geht übrigens auch mit Kürbisblüten: größer, schöner, leichter zu kriegen
***
You can also use pumpkin flowers: bigger, better, easier to come by
Sabine mit knackfrischen Zwiebeln *** Sabine an her fresh onions
Mein Nachbar - auch ein Ackerbauer - gab uns diese beiden furchterregenden Zucchini
***
My neighbour, also a noveau allotment holder, gave us these scary courgettes
Aber mir machen die natürlich keine Angst: Mit der Hälfte des größeren Zucchini (zucchino?) machte ich ein reichhaltiges Mittagessen für zwei; mit dem ganzen könnte man eine ganze Familie ernähren:
Zucchini aufschneiden, mit einem Löffel das Fleisch rauskratzen. 
Die Zucchinihälften mit Ragú füllen (Fleischsauce, übriggeblieben vom sonntäglichen Spaghetti Bolognese), mit Parmesan bedecken und in der Pfanne mit Deckel weich schmoren. 
Die Zucchini-Innereien sowie ein paar Tomaten Eigenbau werden mitgeschmort. Super köstlich.
I wasn't scared, though. With only half of the giant courgette I made an ample lunch for two.
I cut the half courgette in half, scooped out the flesh and filled them with bolognese sauce left over from Sunday lunch. Grate some cheese over them and cook them in a pan with the lid on until tender. I also put the courgette flesh in the pan with some of my home-grown tomatoes. De-lish-ous!
 
 

Tuesday, 22 July 2014

Eierspeisen die glücklich machen

Zum Thema Eggs Florentine (erhältlich in besseren englischen Cafés): Ein einfacheres Klassefrühstück gibt es wohl kaum. 
Ein halbes Bagel, oder auch Eiersemmerl, oder notfalls tut’s jede Semmel-Unterhälfte, getoastet.
Darauf etwas Spinat, gedämpft, gesalzen und mit Muskatnuss gewürzt.
Obendrauf ein pochiertes Ei - das kann ja inzwischen jede/r.
Und drüber kommt die Sauce Hollandaise - kann man fertig kaufen (am besten von Maille), aber ist total einfach zu machen.
Eine fleischhaltige Abwandlung dieses Brunchklassikers, der oft in alten Hollywoodfilmen bestellt wurde, ist Eggs Benedict - statt Spinat kommt hier Schinken aufs Brötchen.
Voriges Jahr habe ich meine Räucherlachsversion von Eggs Benedict hier vorgestellt, mit Anleitung zu  einer einfachen Hollandaise.
Eggs florentine - is there a simpler classy breakfast? 
Toast half an English muffin or bagel
Spread some steamed spinach, salted and seasoned with nutmeg, over it
Top it with a poached egg (Is there anyone left who doesn't know how to poach an egg?)
and a dollop of hollandaise sauce (if you buy it use Maille), easy to make as shown in my post from last year, where I also made Eggs Benedict with smoked salmon instead of the classic ham variety.
 Eggs Benedict mit Räucherlachs statt Schinken*** Eggs Benedict with smoked salmon instead of ham.
Last not least: Eggs Benedict a la Delia Smith

Sunday, 20 July 2014

Nochmal England - weil's einfach zu schön war

 Das absolut klassische englische Picknick***shabby 3-star cuisine
Landhausküche in London***Country kitchen in London
  
Beets/Rote Bete and quiches in Taunton
 Sooo groß sind die Kinder nun doch nicht***the kids have grown, but not that much
Nach dem Fest gibt's immer ***eggs Florentine***our classic hangover breakfast
  
neue/new Cafès in Tufnell Park
Straßenartistinnen vor Debbies Haus***Street performers outside Deb's house
  
13.05 from Paddington
 Blick vom Exmoor nach Wales rüber ***View from Exmoor towards Wales

Schwemmholz (hallo Karin!)***driftwood
 Selfie in Victorian Teahouse, Porlock
 Dachdecker am Werk***Thatchers in Porlock
 English rose

English Garden
Erschöpfte Miezi***Knackered cat
 Happy!
 Der Weg zum Meer, bei Lee Abbey in Devon***down from Lee Abbey, near Lynton
 Lunch: Welsh rarebit
 Lunch: bacon and eggs
 Lunch: sandwiches and crisps (quintessential!)

Friday, 18 July 2014

Ach, England...

 
Ich war in London und Somerset, sogar ein Stück Devon hab ich gesehen. 
Die ersten Eindrücke: 
  • Mei, sind die Kinder alle schon groß!
  • Überall gibt es jetzt trendy Cafés, sogar in dem ehemaligen Glasscherbenvierte wo ich 25 Jahre wohnte (die ersten Jahre musste man ins italienisch kolonisierte Soho fahren, wenn man einen richtigen Kaffee wollte)
  • Kleine Kaffeeröstereien überall, sogar in Porlock, Somerset - der beste "flat white" in Taunton
  • Verdammt, meine FreundInnen kochen alle wie die Weltmeister (Schuld sind Nigel Slater und Ottolenghi)
  • Die Engländer haben aufgehört, uns Deutsche zu hassen: sie haben Deutschland als Weltmeister gefeiert -- keine Witze über mehr "don't mention the war" (von einem Sketch von Monty Python)
  • Ich entdeckte pomegranate molasses und musste die Flasche am Zoll hinterlassen (Handgepäck...ich Flasche). Gibt es aber sicher auch in Münchner türkischen Läden
  • Pimm's!
  • Party!
  • Jede/r Zweite die ich traf machen die 5:2 Diät (2 Tage fasten 5 Tage fressen)
  • Zweite Heimat - aber wieder nach London zu ziehen ist Utopie, wo jeder Schuppen schon eine halbe Million kostet
  • Mehr FreundInnen als der Hund Flöhe - und sie bleiben, auch wenn man auch mal 20 Jahre nicht gesehen hat.
After ten days in London, Somerset, even a small corner of Devon - here are my sackful of foto memorabilia
  • Oh my - how the children have grown!
  • Trendy cafés everywhere, even in my former neighbourhood that we were convinced could never be gentrified (Holloway Road is doing a great job hanging in there...)
  • The first ten years of living in London Soho was the only place you could get a decent cup of coffe.
  • Small coffee roasters everywhere, even in Porlock, Somerset - I had the best ever "flat white" in Taunton, from White Elephant roasters
  • Rats! all my friends are champion cooks (I blame Nigel Slater and Ottolenghi)
  • the English have stopped hating all Germans, they really celebrated the German world cup winners -- no more jokes like "don't mention the war" 
  • I discovered pomegranate molasses and had to leave the bottle at customs - hand luggage. Duh! will forage for it in Munich's Turkish shops
  • Pimm's!
  • Party!
  • Every other person I talked to is on the 5/2 diet (fast two days, eat all you can 5 days)
  • Second home - but I will never be able to afford to move back.
  • I forgot how many friends I had there, even those I hadn't seen in 20 years. Absence, of course, makes the hearts grow fonder. It was smashing!!!

Monday, 7 July 2014

Say Aubergine!


Die Aubergine an sich ist ein Wunder an Eleganz, man wagt kaum, sie als Gemüse zu bezeichnen
***
The aubergine is a wonder of elegance to begin with, one hardly dares call it a vegetable

  In vielen Rezepte wird verlangt, dass man sie einsalzt, um ihr die Flüssigkeit und dadurch das Bittere zu entziehen. Völliger Schmarrn, ich finde gerade das Bittere an ihr so verführerisch. Ich schneide sie in Scheiben und koche sie in viel Olivenöl weich, bis sie fast zerfallen.
 ***
Many recipes suggest salting the sliced aubergine to drain it of liquid and its bitter taste. Bollocks, I say. It's the slight tartness that makes the aubergine so especially tasty. I slice them and cook them in olive oil until they are soft and fall apart.
 Es gibt viele mediterrane Versionen von Auberginenauflauf - z.B. Moussaka in Griechenland, İmam bayıldı in der Türkei, Shakshuka in Nordafrika und Israel, und Parmigiana in Italien. Inzwischen sind die lila Schönheiten dank fleißig kochender Immigranten auch bei uns überall zu haben.
Mein Gericht heißt übrigens Parmigiana nicht wegen dem Käse (des Käses?), den man zum Schluss drüberreibt, sondern der Name kommt angeblich vom sizilianischen Wort "parmiciana", eine Jalousie aus Holzlatten. Aber egal.
Los geht's mit einer Fleisch-Tomatensoße vom Typ Bolognese:
Zwiebel anbraten, 250g gutes Hackfleisch sowie etwas Chili und  Oregano (frisch oder getrocknet) und kleingehackten Knoblauch nach Wahl dazugeben. Ein paar schön tomatige Tomaten, im heißen Wasser gehäutet, (oder eine kleine Dose Pizzatomaten) und einen guten Schuss Tomatenmark, mit etwas Wasser verdünnt, zum Fleisch geben. Mindestens 20 Minuten leise köcheln. 
Dann die Soße abwechselnd mit den vorgebratenen Auberginen in eine Backform schichten, dazwischen Käse nach Wahl:  Caciotta di provola, Caciocavallo, alternativ die überall erhältliche Mozzarella. Mit Käse bedecken und etwas Parmesan drüber reiben, im Ofen bei 160° backen bis alles schön knusprig ausschaut. 
Hallo VegetarierInnen: geht auch ohne Fleischsoße, einfach mehr Auberginen und Käse.
Den Käsebombenfaktor müsst ihr selber entscheiden -  da geb ich keine Gewichte vor!

Aubergines are everywhere in the Mediterranean, for example Moussaka in Griechenland, İmam bayıldı in Turkey, Shakshuka in North Africa and Israel, and Parmigiana in Italy. Thanks to busy immigrant kitchens, the purple beauties have settled in our northern parts now.
This dish I made derives its name not from the cheese that is abundantly grated over its top, but apparently the Sicilian word "parmiciana" describes a type of wooden slatted blind.
So - we start by making a bolognese sauce.
Chop and sweat a nice onion in olive oil, add half a pound of best mince, season with oregano, chopped garlic to taste, and a bit of chili if you like - fresh or dried. Simmer for at least 20 minutes.
Now make layers starting with the meat sauce, the fried aubergines, a layer of cheese (recipes recommend Caciotta di provola or Caciocavallo, but mozzarella will do the  job nicely.
Grate parmesan on top and bake  at 160° until the top is crispy.
For vegetarians: you can layer just aubergines and cheese, also good!
You will have to decide how cheesy you want your dish, I don't have weights for you. 
Meine Parmigiana kann man übrigens auch hier sehen***Admire my parmigiana on this website, too!

Thursday, 3 July 2014

Biester und kleine Goldstücke

Gestern abend, kurz vor Untergang, kam die Sonne wieder***Last night, the sun came back, just before setting.

Aber verdammt! Gerade hatte ich sie identifiziert, jetzt haben über Nacht die Sch....necken fast alle meine schutzlosen, harmlosen Korianderpflänzchen gefressen. Das Gefühl ohnmächtigen Hasses, das mich bei diesem Anblick überfiel, kennt jeder Mensch, der mal mit Liebe was in die Erde gesteckt hat. Doch - Kopf hoch! Ich weiß jetzt, um welches Pflänzchen es sich handelt, und so habe ich sofort eine Ladung Koriandersamen in die Erde nachgeschoben. Den Behälter habe ich ganz hoch gestellt!
Als todsichere Ernte kann ich nur meine Erbsen empfehlen: sie wachsen, sie schützen sich selber, sie haben Haare auf den Zähnen. 
Da traut sich keine Schnecke hin.  
F***&%$ snails ate my tender coriander plants over the last, rainy night. You all know the helpless, murderous fury a discovery like this provokes. Still - always look on the bright side of life, tara, taradadadada - at least I know now what they were, so I stuck a load of coriander seeds in the sadly empty container. And I put it up and away, out of reach of the snail plague. I hope.
For an undisturbed plant relationship I recommend planting peas. Peas are doing it for themselves. They snarl at snails and just keep on growing. Peas are the ones for snaily gardens.
Und hier ist ein schneller Trost: die butterigsten, schnellsten Plätzchenstars am Kochhimmel. Sie sind schneller gemacht als es dauert, zum nächsten Gute-Plätzchen-Laden zu fahren. Gefunden habe ich sie auf dem reizenden Beachhutblog. Ich habe das Rezept etwas abgeändert und nur die halbe Menge der Zutaten verwendet, reicht auch.

Den Ofen auf 180° O/U vorheizen
175g weiche Butter mit 50g Puderzucker, einer halben geriebenen Tonkabohne (Rezept sagt: 1/4 Teelöffel Vanilleextrakt, es geht z.B. auch Zitronenabrieb), 150g Weizenmehl und 25g Maizena verkneten.
Wenn Zeit ist, den Teig ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank kühlen
Ansonsten den Teig in zwei lange Würste rollen, Scheiben abschneiden und mit der Gabel eindrücken.
Auf mit Backpapier ausgelegtem Backblech etwa 15-20 Minuten backen (aufpassen! Rausnehmen, so bald sich die Ränder braun färben) und auf dem Papier abkühlen lassen.

For a quick reward (quicker than driving to the nearest quality biscuit shop) is used a recipe for utterly buttery biscuits found on the very charming Beach Hut Cook blog. I adapted it slightly and halved the ingredients - still plenty of biscuits there.
175g unsalted butter, softened,50g icing sugar,1/4 teaspoon vanilla extract (I used half a grated Tonka bean),150g plain flour and 25g cornflour


Preheat the oven to 180°C/350°F/Gas Mark 4.  Line two large baking sheets with baking paper. Place the butter and icing sugar in a large bowl and beat together until light and fluffy, then beat in the vanilla extract.  Sift in the flour and cornflour and mix thoroughly.

Cool the dough in the fridge for half an hour if there is time. Otherwise,roll it into two sausages and cut slices which you can score with a fork. Bake in the preheated oven for 15-20 minutes, or until golden brown.  Leave to cool completely on the baking sheets.