Posts

Showing posts from 2017

Berlin reloaded

Image
Ich bin also wieder da. Aus Berlin. Trotz gebrochenem Zeh (gebrochenen Zehens?) war es wieder
wunderbar, in unserer "Ferienwohnung" am Prenzlauer Berg, mit vielen Cafés in Hatsch-Weite.
***

Back from our brief holiday in Berlin. Despite the broken toe it was wonderful to be back in our "holiday home", with many tempting cafés in limping distance
Und so schön waren meine Zehen vorigen Sommer *** This is how lovely my toes were last summer

Mit unserer Freundin Cesca, mit Hündin Nico und einem Fiat 500 machten wir auch eine kleine Touri-Tour durch Berlin. Mittags ins reizende Restaurant Yafo mit Hummus und hausgemachter Limo. Dann zur Markthalle in Kreuzberg, nach Tempelhof und schließlich ins Schöneberger Café Einstein, wo unsere mobile WG schon in den 70er-Jahren gerne einen Cappuccino genoss.

R:Yafo, lunchtime, not busy yet





Thanks to our good friend Cesca, her faithful dog companion Nico and her trusty Fiat 500, I had a chance to do a bit of tourism, including  lun…

Alles super!

Image
In der Welt von Instagram habe ich manch Neues erfahren, viele wunderschöne Gerichte gesehen, und ein paar Fototricks gelernt. Zum Beispiel, dass Humus auf dem Teller besser aussieht, wenn etwas Olivenöl drauf gesprenkelt wird, oder wie ein paar hübsche Beeren jedes Dessert schmücken.
Zuerst mal ist es schön, eine hübsche Idee, das Essen visuell ansprechend zu servieren. Das haben wir auf Foodblogs doch seit jeher gemacht. Aber jetzt - der Instagram-Wahnsinn. Ich bin hier an die Grenzen meiner Freude an Food-Dekoration gestoßen..
Man kann's nämlich auch übertreiben mit Blümchen, Beeren und Silberlöffelchen.  Mehr als 1,8 Millionen Einträge für #beautifulcuisines. Wer weder Blaubeeren, Silberbesteck noch essbare Blümchen zur Hand hat, braucht mit dem Fotografieren gar nicht mehr anzufangen.
Man sehnt sich zum Schluss nach einem Teller, auf dem einfach Essen zu sehen ist.

Ein weiteres Phänomen bei Instagram ist "Clean Eating". Was uns wirklich beschäftigt ist möglichst k…

One for you pasta lovers

Image
Dieses geniale Video fand der Engländer auf youTube - wir haben so gelacht. *** Check this great video from the early days of the BBC, when they still had a sense of humour!
Und jetzt: Ein Zeh gebrochen! Wieder Zeit zum Kochen.  Das Wetter ist auch gerade am Abschmieren, nach zwei grandiosen Sommermonaten mit Bergen und Seen...
Wie mein Mütterlein schon immer sagte - der Vollmond dreht das Wetter um. Also warum nicht Spaghetti, wenn sie eh auf Bäumen wachsen? Und morgen zeige ich euch einen Butterkuchen der Extraklasse (zu sehen schon auf instagram)
***
I have broken a toe and my mobility is somewhat restricted, so I am back in the kitchen.  Which is more attractive now that the weather has taken a turn for the worse, after two glorious summer months which I spent mainly in lakes and halfway up mountains.
Mum always said the full moon turns the weather around, and she knew a thing or two. Since they grow on trees, I have made some delicious spaghetti.  Tomorrow, I will show you a ver…

Reiche Ernte...

Image
...und alles ganz umsonst!
Durch Zufall - auf der Suche nach einem Fotomotiv - fand ich am Straßenrand einen Kriecherlbaum.
Das schöne Foto vom Baum fand ich übrigens hier.
Es waren keine Mirabellen, denn die sind gelb. Und keine Renekloden (hier auch Ringlo genannt) - die sind größer. Kriecherl sind eine Art Miniaturzwetschgen, und sie sind rot, sehen ein bisserl aus wie Kirschen. Ich probierte erst ein paar roh und wartete ab, ob ich jetzt sterbe - was mir beihnahe mit rohen Hollerbeeren passiert wäre, die ich nichtsahnend reingemampft habe und dann zwei Tage darniederlag.
Sie sind nämlich roh praktisch giftig! Und gekocht sehr gesund. Solche Tricks hat die Natur auf Lager.



Jedenfalls sind die Kriecherl (in Bayern: Kriacherl, nicht zu verwechseln mit "Kracherl", was eine Limonade ist) auch roh genießbar, schön sauer bei der Hitze.
Sie für Marmelade zu entsteinen finde ich unmöglich, weil da die halbe Frucht an den Kernen hängenbleibt.
Ich habe ein Gelee gemacht.
Zuerst die…

Hoppers!

Image
An einem Tag starben heute zwei Kinolegenden: Jeanne Moreau und Sam Shepard We lost two cinema legends today
Erfreulich ist, dass ich wieder total begeistert koche und backe. Sind wohl die Ferien.



On the upside, I am really into cooking and baking again.
Something I have been thinking about for a long time: hoppers. Yes I have.
Following a German recipe, I made these "fake" hoppers.
Now I find that London is full of Hoppers. Yay! London, here I come.
In the meantime, here is an official recipe for those little pancakes.Or, if you prefer a scientific method, look no further than here


In Martin Suters Buch „Der Koch“ las ich zum ersten Mal von Appam, oder Hoppers, einem Sri-Lankesischen Frühstücksgericht. Seitdem habe ich vergeblich versucht, sowas in München zu finden. Unmöglich, wenn wir nicht gerade nette Nachbarn haben die aus Sri Lanka stammen und für uns kochen. Da es unwahrscheinlich ist, dass ich in diesem Leben noch nach Sri Lanka reise, muss ich die Hoppers also se…

Was vom Juli übrigbleibt

Image
Einfach, aber einfach köstlich: 
Im Juli wurde natürlich weiter gekocht, wenn auch auf Sparflamme. Auch ein paar Kuchen kamen dabei heraus. Eine meiner Lieblingsentdeckungen war dieses Kartoffelgratin, das wir mit Speckbohnen und der unvermeidlichen eingelegten roten Paprika aßen.
Perfekt für diese letzte Regenwoche. Es soll ja wieder aufwärtsgehen.

Die Kartoffeln in ganz dünne Scheiben schneiden und spiralförmig in mehreren Lagen in einer Backform aufbauen. Die Schichten salzen, mit Rosmarin und Thymian würzen (ich streute auch reichlich Pul biber drüber), mit Olivenöl reichlich begießen und backen, bis alles schön weich ist.
Das Olivenöl hebe ich übrigens auf und benutze es beim nächsten Mal zum Braten.


Simple, but oh so delicious:

 One of the best discoveries for the recent rainy days was this potato gratin:

Slice your potatoes - however many you want - quite thinly and arrange them in a growing spiral in an ovenproof dish. Season the layers with salt, chili flakes and herbs, I ha…

Gebrauchsanweisung

Image
Ich habe einige Beschwerden bekommen von wegen neuem Layout usw.
Es war einfach Zeit für neue Bilder!
Aber keine Angst, es ist alles noch da.
Wenn ihr auf die drei kleinen Stricherl links oben klickt, öffnet sich der Blog-Sesam und ihr sehr all das, was früher rechts gelistet war, einfach ausprobieren.
Mit der Suchfunktion (kleine Lupe rechts oben) findet ihr per Stichwort alles. Aber wirklich alles.
Auch ausprobieren.
In der Zwischenzeit gastiere ich weiter on instagram (@cuorecomdimarmo)

 I had a few complaints about the new blog layout. I hope you'll learn to love it.
If you click on the three little lines (above left) you get all that information that used to be listed on the right. Just try it.
And the search function (the little spyglass on the top right) will find you everything you want, just say a word.
 I will continue to playon instagramm (@cuorecomdimarmo)


Meanwhile:
A recipe for the simplest clafoutis ever (note: since the batter is liquid, don't bake this in a sp…

Essen vom Acker

Image
Immer mehr Leute, die ich kenne, pachten einen Acker und bauen dort Gemüse an - jetzt sogar bei uns im Landkreis EBE. Bei mir persönlich reicht es erst mal nur für Terrassenbepflanzung, aber wer weiß, vielleicht probiere ich es nächstes Jahr. Kartoffeln, Zwiebeln, Zucchini (und vor allem deren Blüten), Kürbisse, Boretsch...Allerdings stöhnen die meisten Ackerbauer darüber, dass sie zu viel Gemüse haben. O-Ton: "Ich kann doch im Juli nicht schon mit Kürbis einlagern anfangen!". Also verschenken sie es, und wir waren an diesem Sonntag bei einem "Absacker am Acker" die glücklichen Empfänger.
 Growing numbers of people I know - even out here where I live now - have allotments or even a shared field to grow vegetables in. For me, I am busy enough tending to my container garden on the terrace, but who knows...maybe next season...it would be nice to have my own potatoes, onions, pumpkins, borage, marigolds...On the other hand, growers are already groaning under the load…